Diverse Fragen während des Tests



  • Ich habe durch Zufall diesen Sprachlernservice gefunden und teste diesen gerade.
    Da ich leider keinen Hilfebereich oder eine Dokumentation finde und jede Menge Fragen habe, versuche ich diese über das Forum hier zu lösen.

    1. Lernt man wirklich die wichtigsten englischen Wörter? Wie viele sind es denn konkret?

    2. Sollte bei einer Abfrage ein Wort dabei sein, was ich meiner Meinung nach nicht lernen möchte, was ist dann zu tun, um das dem System mitzuteilen?

    3. Ich habe mich jetzt die ersten 100 Wörter abfragen lassen. Ich finde Phrasen/Sätze/Redewendungen unglaublich wichtig. Sind diese auch in den 4.000 - 5.000 Vokabeln enthalten, denn bis jetzt gab es hauptsächlich Beispielsätze?

    4. Ja, es gab ein paar Phrasen/Sätze/Redewendungen, ich fände es aber nicht schlecht, wenn die Beispielsätze mehr aus solchen Phrasen bestünde. Kommt das mit zunehmender Dauer?

    5. Ist geplant neben einem Wort den Rang anzeigen zu lassen oder gibt es das schon? Mit Rang meine ich den Stellenwert. Beispielsweise ist "a" einem meiner Bücher nach auf Platz 5.

    6. Werden die Ränge beim Lernen mit bewertet? Bis jetzt scheint es mir so, dass diese nicht der Rangfolge nach abgefragt werden.

    7. Ich würde gerne mehr über den Algorithmus wissen. Welche Standard-Intervalle liegen diesem zugrunde? Wie oft muss ein Wort ohne Unterbrechung gewusst worden sein, bevor es nicht mehr abgefragt wird? Spielt auch die Antwortzeit eine Rolle? Kann man auch Wörter einsprechen und wird die Aussprache ebenfalls bewertet?

    8. Gibt es in den Abfragen auch Variationen? Also mal deutscher Text und gesucht wird das englische Wort? Oder andere Abfragearten?

    9. In einem Thread von vor 5 Monaten wurde eingeräumt, dass es noch Fehler im englischen gibt. Sind diese Fehler mittlerweile Korrektur gelesen?

    10. Welchen Einfluss haben die Übungen auf die Lernkurve?

    11. Bei den Übungen sieht man das Wort "Level". Was hat es mit dieser Einteilung auf sich?

    12. Handelt es sich um british oder american english?



  • Henning, danke für deine ausführliche Antwort.

    Ich muss zugeben, dass mich das bis jetzt nicht überzeugt.
    Ich versuche in die Sprache einzutauchen.
    Lese ich einen Artikel in einer engl. Tageszeitung und ich kann mir das Wort nicht erschließen, dann würde ich hier in eine Wortliste schauen wollen. Ist das Wort nicht vorhanden, würde ich es gerne eintragen, um es mit in die Abfrage aufzunehmen. Ich habe keine Lust zig Systeme nebenläufig benutzen zu müssen.
    Das geht aber beides auch nicht mit diesem System. Für einen Vokabeltrainer 90 Euro im Jahr anzusetzen, der solche Basisanforderungen nicht drauf hat, finde ich schon fragwürdig.

    Ich habe das Gefühl, dass ich durch die Beispielsätze mir ein Wort merke, nicht wegen dem deutschen Begriff/der Bedeutung. Das halte ich für gefährlich. Das man damit schneller sich die Dinge erschließen kann, da gehe ich mit, aber ob das fürs eigene Sprechen so gut ist, weiß ich nicht sicher.

    Also nachdem aktuellen Stand ist das Konzept nice, aber absolut noch weit weg von 90 Euro im Jahr.

    Die ganzen Grammatik-Einschübe finde ich auch nervtötend, denn erst einmal möchte ich den Wortschatz haben und sprechen. Das kommt alles etwas zu kurz.

    Ne, also das haut mich nicht um, Entschuldigung.


  • Moderator

    Hallo @Pierre-Holger-Braun und willkommen bei Lingvist 🙂 Ich kann Dir nicht alle, aber einige Deiner Fragen beantworten.

    1.) Die verschiedenen Sprachkurse haben einen unterschiedlichen Umfang. In der freien Version sind es meist so um die 3.000 bis 4.000 Wörter pro Kurs, im kostenpflichtigen Lingvist Unlimited ca. 5.000. Außerdem bietet Lingvist Unlimited zusätzliche Schwerpunktkurse zu verschiedenen Themen mit jeweils einigen hundert Wörtern.

    2.) Das ist leider nicht möglich. Ich finde es aber nicht problematisch: Als ich zum Beispiel den Französischkurs (EN -> FR) begonnen habe, hatte ich mich noch nicht mit dem Passé Composé (eine Zeitform, entspricht ungefähr dem deutschen Perfekt) beschäftigt. Deshalb war es zuerst etwas komisch, als im Lingvist-Kurs die dazugehörigen Verbformen auftauchten. Aber es war viel weniger verwirrend als befürchtet, und die Beispiele haben mir denke ich auch geholfen, später das PC zu verstehen.

    7.) In den mobilen Apps kann man die Spracheingabe verwenden. Dabei schreibt die Spracherkennung von z. B. Google das in das Eingabefeld auf der Karte, was sie meint verstanden zu haben 😉 Dabei spielt natürlich die Aussprache eine große Rolle.

    8.) Die "Hauptkurse" sind so, wie Du sie kennst: In einem fremdsprachigen Satz ist ein Wort ausgelassen, das Du einsetzen musst. Als Bestandteil von Lingvist Unlimited gibt es aber zusätzlich sogenannte Challenges. Das sind kleine Übungen in unterschiedlicher Form. Bei einigen musst Du auswählen, welches Wort nicht zu anderen passt. Bei anderen musst Du Fragen zu einem kurzen Text oder einem kurzen Audiostück beantworten, und so weiter. Einige Challenges sind Konversationen, bei denen Du eine "Rolle" in einem kurzen Dialog sprichst (einen Termin vereinbaren, einem Freund eine Tasse Tee anbieten usw.). Das funktioniert ebenfalls über die Spracherkennung.

    12.) Ich nehme an, Du meinst den Englisch-Kurs auf Deutsch? Der ist decisively british 😉


 

Recent topics: